Gewässerschutz in der Landwirtschaft

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) verlangt von den Mitgliedsstaaten der EU, dass diese ihre Gewässer bis zum Jahre 2027 in einen guten Zustand bringen. Dies stellt alle Länder und die hier Beteiligten wie beispielsweise die Landwirtschaft vor große Herausforderungen.

Die letzte Überprüfung der Gewässer im Jahr 2013 hat unter anderem ergeben, dass in 36 % der 117 rheinland-pfälzischen Grundwasserkörper die europäische Qualitätsnorm für Nitrat im Trinkwasser von 50 mg/l überschritten wird. Auch Oberflächenwasserkörper sind verschiedenen Stoffbelastungen, wie z.B. Phosphat und Pflanzenschutzmitteln, ausgesetzt.

Die Gründe für diese Gewässerbelastungen sind vielfältig. Neben Stoffeinträgen aus Industrie, Gewerbe und Haushalten ist die Landwirtschaft eine der bedeutenden Quellen für diffuse Einträge von Nitrat, Phosphat und Pflanzenschutzmitteln. Diese Einträge können unterschiedliche Ursachen haben wie z.B. Erosion oder nicht bedarfsgerechte Düngung, unsachgemäße Pflanzenschutzmittelapplikationen oder Reinigung von Pflanzenschutzmittelgeräten.

Die Wasserrahmenrichtlinie fordert eine deutliche Reduktion von Nähr- und Schadstoffen aus der Landwirtschaft und größere und gezieltere Anstrengungen von allen Beteiligten.

Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Landwirtschaft daher mit dem Programm „Gewässerschonende Landwirtschaft“ bei der anspruchsvollen Aufgabe, ihre Wirtschaftsweise noch stärker gewässerschonend auszurichten. Die bisherigen Ansätze der Landwirtschaft werden gezielt mit diesem Beratungs- und Förderprogramm für eine gewässerschonende Landwirtschaft ausgebaut und gestärkt, um das von der EG-WRRL geforderte Ziel eines guten Zustandes zu erreichen.

Das Programm beinhaltet drei verschiedene, miteinander verknüpfte Bausteine:

  • Betriebsindividuelle, kostenneutrale Beratung (Wasserschutzberatung Rheinland-Pfalz)
  • Kooperationen zwischen Wasserversorgungsunternehmen und landwirtschaftlichen Betrieben
  • Fördermaßnahmen Gewässerschutz (einzelbetriebliche Investitionsmaßnahmen, Agrarumweltmaßnahmen) der ELER-VO bzw. im Programm EULLa.

Ansprechpartner:

Landwirtschaft:

Dr. Friedhelm Fritsch
Leiter Wasserschutzberatung (WSB) Rheinland-Pfalz
Tel.: 0671/820-436
E-Mail: friedhelm.fritsch@dlr.rlp.de

 

Dr. Ulrike Gossen
Wirtschaftsministerium
Tel.: 06131/16-5244
E-Mail: ulrike.gossen@mwvlw.rlp.de

 

Wasserwirtschaft:

Andrea Werner
Umweltministerium
Tel.: 06131/16-4461
E-Mail:

 

Jürgen Stein
Umweltministerium
Tel.: 06131/16-2442
E-Mail: juergen.stein@mueef.rlp.de

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Wasserschutzberatung Rheinland-Pfalz

Kooperationen: www.wasser.rlp-umwelt.de

Fördermöglichkeiten EULLa: www.agrarumwelt.rlp.de

Einzelbetriebliche Investitionsförderung: www.dlr-mosel.rlp.de

 

Weitere Informationen zum Programm „Gewässerschonende Landwirtschaft“  finden Sie hier.