Grundwasser

Das Grundwasser stellt ein wichtiges Schutzgut mit hoher gesellschaftspolitischer Bedeutung dar. Schützenswert ist sein mengenmäßiges Vorkommen – 90% der Trinkwassergewinnung erfolgen aus ihm – sowie sein qualitativer Zustand. Es stellt eine bedeutende Ressource dar, deren Schutz - auch für die Nutzung durch zukünftige Generationen - eine hohe Herausforderung darstellt.

Mengenmäßiger Zustand

Der gute mengenmäßige Zustand definiert sich nach der EG-WRRL dadurch, dass nicht mehr Grundwasser für die verschiedenen Nutzungen entnommen als durch Niederschläge neu gebildet wird und dass an das Grundwasser angeschlossene aquatische und terrestrische Ökosysteme in ihrer Funktion und Bedeutung nicht gefährdet werden. 

Chemischer Zustand

Der chemische Zustand des Grundwassers wird mit einem eigens in Umsetzung der EG-WRRL angelegten Messnetz überwacht. Der Zustand des Grundwassers ist „chemisch gut“, wenn bestimmte EU-weit geltende Qualitätsnormen und nationale Schwellenwerte eingehalten werden. Im Wesentlichen sind dies die Grenzen von 50 mg/l für Nitrat und 0,1µg/l für Pflanzenschutzmittel.